Nachhaltigkeit im Leben

nachhaltigkeit

Welche Energie- und Umweltsiegel gibt es eigentlich?

Zwischenzeitlich gibt es verschiedene Energiesiegel oder auch Umweltlabel, die aufzeigen sollen, wenn Produkte besonders umweltfreundlich auftreten. Auch energieeffiziente Produkte oder Dienstleistungen werden auf diese Weise gekennzeichnet. Allerdings ist es für Verbraucher gar nicht so einfach, die einzelnen Kennzeichnungen richtig zu deuten. Es gibt jedoch einige, die sehr weit verbreitet sind und dabei auch wichtige Aspekte behandeln.

Blauer Engel

Der Blaue Engel beschäftigt sich nicht nur mit dem Umweltschutz, sondern kümmert sich auch um den Verbraucherschutz. Dieses Umweltsiegel wird auf Produkten und Dienstleistungen angebracht, die in der kompletten Betrachtung als besonders umweltfreundlich zu beschreiben sind. Es gibt viele ökologische Bewertungskriterien, doch ganz wesentlich wird auf Energieeffizienz geachtet. Es geht aber auch um die Vermeidung von Schadstoffen und einen möglichst niedrigen Energiebedarf.

Eco-Label der EU – Die EU Blume

Mit der EU-Blume sind vor allem Produkte gekennzeichnet, die über den gesamten Lebenszyklus geringere Auswirkungen auf die Umwelt haben, als vergleichbare Alternativen. Es gibt aktuell nur 26 Produkt- und Dienstleistungsgruppen, die dazu zählen. Dazu gehören nicht nur Textilien, sondern auch Schmierstoffe, Lacke, Farben und Elektronikgeräte.

TCO

Das TCO-Label stammt aus Schweden und wird für Geräte vergeben, die gewisse Anforderungen erfüllen können. Es geht insbesondere um einen niedrigen Energieverbrauch und Umweltverträglichkeit. Aber auch Wiederverwertbarkeit und Umweltmanagement in den Betrieben werden in die Beurteilung mit einbezogen.

Das Energy-GEEA-Label

Bei dem GEEA-Label handelt es sich um einen Zusammenschluss von europäischen Energieagenturen und anderen Verantwortlichen. Das Label wird insbesondere für Bildschirme und Drucker vergeben. Allerdings müssen diese, für ein solches Label, besonders energiesparend und umweltschonend arbeiten. Gerade wenn es um den Standby-Betrieb geht.

EU Energy-Star

Das Energy-Star-Label wurde im Jahre 1992 erschaffen. Seit dem Jahre 2001 ist auch die EU an diesem Projekt beteiligt. Es wird nur dann verwendet, wenn es um energieeffiziente Büroartikel geht. Die Geräte müssen dabei besondere Richtlinien einhalten, wenn es um den Stromverbrauch geht. Nur dann kann eine solche Auszeichnung gesichert werden.